Zahnmedizin für Kinder

Unser Kinderkonzept

Nachsorge

Pflege und Kontrolle sorgen für langfristigen Erfolg

Nach der erfolgreichen Versorgung mit Zahnersatz auf einem Implantat ist eine konsequente Nachsorge sehr wichtig, um die Funktion der künstlichen Zähne langfristig zu erhalten. Deshalb nehmen wir in unserer Zahnarztpraxis Dr. & Dr. Wießner und Dr. Dr. Mauser das Thema sehr ernst. Die Nachsorge sollte der Patient zum einen zu Hause durch die tägliche Mundhygiene der Zähne erledigen, zum anderen durch die Kontrolle in unserer Zahnarztpraxis. Zur notwendigen Implantat-Pflege gehören die richtige Putztechnik sowie eine professionelle Zahnreinigung (PZR) und eine professionelle Implantatreinigung durch unser Fachpersonal.

Jetzt Termin vereinbaren

09132/ 796666

Online-Termin

Wie pflege ich meine Zähne zu Hause am besten?

Grundsätzlich muss der implantatgetragene Zahnersatz genauso gründlich - eher sogar intensiver - gereinigt werden, wie die natürlichen Zähne auch. Wer denkt, dass der Zahnersatz kein Karies bekommen kann und deshalb nicht geputzt werden muss, liegt also völlig falsch. Die tägliche Mundhygiene und somit das Zähneputzen bilden nach wie vor die Basis, um Bakterien keine Chance zu lassen. An den Stellen im Mund, an denen sich ein Implantat befindet, ist der Zahnfleischsaum besonders zu beachten, da hier das Zahnfleisch nicht so fest anliegt wie bei den natürlichen Zähnen. Unter dem Rand können sich Bakterien tummeln und die Plaquebildung kann in diesem Bereich zunehmen. Deshalb ist unter dem Saum die Reinigung mit längeren Borsten sinnvoll.

Tipps zum Zähneputzen

  • Putzen Sie mindestens 2x täglich für 2-3 Minuten die Zähne, möglichst mir einer elektrischen Zahnbürste, die weiche Borsten hat
  • Verwenden Sie abends Zahnseide oder Interntalbürstchen, um die Zahnzwischenräume gründlich zu säubern
  • Mit einem Zungenschaber oder Bürstchen können Sie den Biofilm auf der Zunge entfernen
  • Spülen Sie die Zahnbürste nach dem Putzen gründlich mit Wasser ab und lassen Sie diese im Becher trocknen

Im Übrigen gilt: Wer das Rauchen aufgibt, erhöht die Qualität seiner Mundhygiene deutlich.

Periimplantitis vermeiden

Das größte Risiko Zahnimplantate frühzeitig zu verlieren stellt die Periimplantitis, eine bakterielle Entzündung am Zahnimplantat, dar. Ähnlich wie bei einer Entzündung des Zahnbetts der natürlichen Zähne (Parodontitis), kann sich das umliegende Gewebe durch angesammelte Bakterien am Implantathals infizieren und zu einem Knochenabbau führen. Damit es gar nicht erst soweit kommt, sind regelmäßige Kontrollen in unserer Zahnarztpraxis in Herzogenaurach so wichtig. Zu den frühen Symptomen einer Periimplantitis gehören Rötung, Blutung und Druckempfindlichkeit des Zahnfleisches im Umfeld der Zahnimplantate, die vom Zahnarzt sofort erkannt und behandelt werden. Durch eine individuelle Prophylaxe und im Rahmen der PZR werden mit einer Tiefenreinigung Bakterien entfernt, die sich unter dem Zahnfleischrand und in den Zahnzwischenräumen angesiedelt haben. Bei der professionellen Implantatreinigung kann der Zahnersatz sogar von der Zahnwurzel abgeschraubt werden, damit die Implantate bis in den kleinsten Winkel gesäubert und somit frei von Bakterien sind.

Der Zahnarzt überprüft bei Kontrollterminen grundsätzlich den Zahnstatus und natürlich auch den Sitz des Zahnimplantats, damit ein langfristiger Erfolg gewährleistet werden kann.

Sie möchten mehr zur Implantat-Nachsorge wissen? Vereinbaren Sie jetzt einen Termin in unserer Zahnarztpraxis Dr. & Dr. Wießner und Dr. Dr. Mauser in Herzogenaurach.